5 Tipps für mehr Zufriedenheit

5 Tipps für mehr Zufriedenheit

Kämpfst du manchmal auch mit einer gewissen latenten Unzufriedenheit und ständigen Lustlosigkeit? Regst du dich oft über unwichtige Dinge oder andere Menschen auf? Dann helfen dir diese 5 Tipps für mehr Freude und Zufriedenheit bestimmt weiter!

5 Dinge, die dich zu einem zufriedeneren Menschen machen. Schau dir meine Tipps für mehr Zufriedenheit und Freude im Leben auf meinem Blog Go with all my Heart an.
1. Hör auf, Boulevard-Journalismus zu konsumieren

Mit Boulevard-Journalismus sind Zeitungen, Zeitschriften oder Online-Medien gemeint, die sehr sensationsorientiert und emotional berichten. In erster Linie soll die Aufmerksamkeit der Leser gewonnen werden, seriös aufbereitete Informationen und objektive Berichterstattung sind nebensächlich – es geht um die Klickrate. An vorderster Front sind deshalb Themen wie Mord, Liebesgeschichten, Familiendramen, Skandale und alles was Prominente betrifft. Tratsch und Klatsch also.

Früher hab ich solche Medien regelmässig konsumiert und sogar die entsprechenden Apps auf dem Handy installiert. Obwohl mich auch wirtschaftliche oder gesellschaftliche Themen interessierten, hab ich gemerkt dass ich dennoch meist bei solchen skandalisierten Artikeln hängen blieb und mich dadurch oft aufregte und vor allem: vieeeeel zu viel Zeit mit unwichtigem verbröselte, das rein gar nichts zu meiner Zufriedenheit beitrug!
Also: Lösche diese Apps, nimm dir keine solche Gratis-Zeitungen am Bahnhof mit und mach in dieser Zeit lieber etwas, das dir Spass macht!

2. Hör auf, routinemässig vor den Fernseher zu hüpfen

Ich kann nicht leugnen, dass ich gern Filme, Serien und Dokumentationen konsumiere. Allerdings habe ich meine Fernseh-Routine drastisch geändert. Abends einfach mal den Fernseher einzuschalten und zu schauen, was so kommt, um dann das am-wenigsten-langweilige anzusehen, das gibts bei mir fast nicht mehr. Denn danach fühlt man sich meistens nur noch mehr gelangweilt und hat manchmal sogar ein schlechtes Gewissen, so viel Zeit mit Überflüssigem verbracht zu haben.
Deshalb überlege ich mir bereits vorher, welche Sendungen mich wirklich interessieren und mir Freude bereiten. Diese schaue ich dann sehr bewusst und schalte den Fernseher danach (meistens 😉 ) auch wieder aus. Dadurch kannst du dich auch auf eine bestimmte Sendung freuen und hast viel mehr davon! Und die Zeit die du sonst vorm TV rumhängen würdest kannst du nun in ein Hobby oder Freunde und Familie investieren!

3. Mach dir klar, dass du selbst über deine Gefühle bestimmst

Wie es Brooke Castillo in ihrem Podcast The Life Coach School Podcast so schön sagt: „Your Thoughts create your Feelings, your Feelings create your Actions and your Actions create your Results“. Das heisst, dass deine schlechten Gefühle und deine Unzufriedenheit aufgrund deiner eigenen Gedanken entstehen. Wenn du merkst, dass du in eine schlechte Gefühlsspirale kommst, versuche deine Gedanken dahinter zu erkennen und zu ändern. Glücklich sein bzw. nicht negativ gestimmt sein ist demnach eine Entscheidung und hat mit der Wahl deiner eigenen Gedanken zu tun, also die Art wie du bestimmte Umstände in deinen Gedanken bewertest.

4. Plane dir kleine Freuden bewusst im Alltag ein

Wer kennt es nicht: Man arbeitet, kommt nach Hause, isst etwas, hängt irgendwie noch rum, und dann ist auch schon Schlafenszeit. Daneben verlängert sich die Liste mit Dingen, die man eigentlich gerne wieder mal machen oder ausprobieren möchte. Das Problem: man hat keine Zeit…
Aber: Wenn dir etwas wichtig ist, dann findest du auch die Zeit dafür. Extrem hilfreich ist dabei, wenn du dir sehr bewusst Zeit dafür einplanst. Ein Date mit dir selbst sozusagen. Nicht einfach als weiterer Punkt auf der ToDo-Liste. Sondern als fixer Termin in deiner Agenda, mit Zeitfenster. Also Montag Abend von 19-21 Uhr, Kuchen backen, Buch lesen, Nähen, Lieblingszeitschrift lesen und Gute-Nacht Tee trinken, Puzzlen, Blumen pflanzen, oder was auch immer dir Freude macht.

5. Komm vom Mangel-Bewusstsein ins Fülle-Bewusstsein

Oder auch: DANKBARKEIT. Mach dir öfters bewusst, was du alles in deinem Leben hast und wofür du dankbar bist. Einen guten Tipp dazu hat Brooke Castillo vom The Life Coach School Podcast: Schreib dir 25 Dinge auf, die du unbedingt in deinem Leben haben willst, damit du glücklich und zufrieden sein kannst. Hier kommt der Twist: Jeder zweite Punkt muss etwas sein, dass du bereits in deinem Leben hast! Dies ist eine geniale Übung um sich bewusst zu machen, dass man nicht im absoluten Mangel lebt sondern bereits viele schöne Dinge im Leben hat.

Alles liebe, Corinne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.