Makramee Grundknoten

Einfache Makramee Grundknoten Anleitung für  Makramee Muster

Was ist Makramee?

Makramee ist eine alte Knüpftechnik aus dem Orient. Damit werden Ornamente, Wandteppiche und andere Dekorationsgegenstände hergestellt. Die Knüpftechnik baut auf wenigen Grundknoten auf, mit denen unzählige Muster geknüpft werden können. Gleichzeitig benötigt man dafür nur Garn oder Schnur seiner Wahl sowie ein „Gerüst“ wie etwa einen Ast, einen Metallreif, ein Kleiderbügel etc. Wer möchte kann seine Makramee Muster noch mit Perlen verzieren.

Die einfachen Makramee Grundknoten und die wenigen Materialien die man dazu braucht machen Makramee für mich zu einer grossartigen Kreativtechnik. Zudem hat das Knüpfen auch etwas meditatives an sich. Es lässt sich also super damit auf den Balkon in die Sonne setzen, seiner Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen und dabei seine Gedanken schweifen lassen…schön! Als Inspiration schau dir gerne meine handgefertigten Makramee Teile in meinem Etsy Shop Blush Boho an.

Einfache Anleitung für Makramee Muster

Die zwei wichtigsten Makramee Grundknoten

Als erstes muss die Schnur am Ast, Reif etc. befestigt werden

Befestigungsknoten

Dafür faltest du die Schnur in der Mitte und legst sie über den Ast (Schritt 1). Dann klappst du die Schlaufe nach hinten um, so dass sie nun hinter dem Ast liegt. Jetzt kannst du die zwei Stränge nach hinten durch die Schlaufe hindurch ziehen (Schritt 2-3). Dann kannst du an den beiden Strängen ziehen und so den Knoten anziehen (Schritt 4). Und schon ist deine Schnur befestigt!

Nun kann es mit dem eigentlichen Knüpfen losgehen.

1. Grundknoten: Halber Schlag

Für den halben Schlag legst du den linken Strang (das ist nun der Trägerfaden) nach rechts über den zweiten Strang (Schritt 1). Nimm dann den zweiten Strang (das ist nun der Arbeitsfaden) und fädele ihn von unten nach oben links durch die beiden Stränge hindurch (Schritt 2, halber Schlag). Zieh den Knoten an und fertig ist der halbe Schlag.

Indem du diesen Knoten wiederholst kannst du nun verschiedene Muster kreiieren. Und du kannst den halben Schlag auch nach links herum machen.

Erweiterung: Rippenknoten

Der Rippenknoten besteht aus zwei aufeinanderfolgenden halben Schlägen mit dem gleichen Strang (also Arbeitsfaden wird 2 Mal um den Trägerfaden gewickelt). Ich zeige dir hier, wie du mehrere Rippenknoten aneinanderreihen kannst.

Wir beginnen wieder mit zwei befestigten Schnüren, also 4 Strängen (Vorbereitung). Nimm wieder den Strang links aussen (Trägerfaden) und leg ihn nach rechts. Nimm dann den zweiten Strang (Arbeitsfaden) und fädele ihn von unten nach oben links durch die Schlaufe hindurch (Schritt 1, halber Schlag). Dann wiederholst du diesen Schritt mit den gleichen Strängen (Schritt 2, ganzer Schlag). Du hast nun einen Rippenknoten geknüpft. Fahre nun mit dem dritten Strang weiter und fädele ihn ebenfalls 2 Mal um den Trägerfaden herum (Schritt 3). Wenn du so weiterfährst erhälst du am Schluss eine gerade Linie mit mehreren Rippenknoten (Schritt 4).

Optional kann der Trägerfaden statt vertikal auch in einem schrägen Winkel nach unten gezogen werden (Schritt 5). So wird aus einer vertikal geknüpften Linie eine schräge Linie. Daraus können dann Pfeilmuster und ähnliches entstehen…

Variation: Rippenknoten mit 2 Strängen

Wenn du den Rippenknoten mit nur zwei Strängen stetig wiederholst, so entsteht eine Art Spiralenknoten. Lege den linken Strang über den rechten (Schritt 1). Dann fädelst du den linken Strang (das ist nun der Arbeitsfaden) um den rechten (Trägerfaden) herum und ziehst ihn vorne hindurch. Wenn du dies nun stetig wiederholst wird sich der Arbeitsfaden spiralförmig um den Trägerfaden herumwickeln (Schritt 3).

2. Grundknoten: Halber Knoten

Für den halben Knoten fangen wir wieder mit 4 Strängen an (Vorbereitung). Dann legst du den Strang links aussen vertikal über alle drei anderen Stränge nach rechts (Schritt 1). Lege nun den Strang rechts aussen über den anderen Strang und fädele ihn dann unter den mittleren Strängen (Trägerstränge) nach links (Schritt 2) und dann durch die Schlaufe hindurch (Schritt 3). Ziehe beide Stränge gleichmässig an und schon hast du einen halben Knoten (Schritt 4). Den halben Knoten kannst du auch von rechts aus starten.

Erweiterung: Wellenknoten (Doppelhelix)

Wenn du den halben Knoten (Schritt 4) nun stetig auf diese Weise weiterführst, so werden sich die beiden äusseren Stränge (Arbeitsstränge) spiralförmig um die mittleren Stränge (Trägerstränge) herumwickeln. Dadurch entsteht eine Art Doppelhelix (Schritt 5). Diesen Knoten nennt man Wellenknoten. Wenn du den halben Knoten von rechts startest, so wird sich die Doppelhelix in die andere Richtung drehen.

Variation: Kreuzknoten

Wenn du den halben Knoten einmal von links (Schritt 1-4) und dann einmal von rechts machst (Schritt 5-7), entsteht ein Kreuzknoten (Schritt 8).

Erweiterung: Salomonsband

Wenn du den Kreuzknoten konstant weiterführst (also abwechslungsweise halber Knoten von links und dann von rechts), so entsteht ein Salomonsband. Die Knoten sind in diesem Fall gerade und nicht verdreht wie beim Wellenknoten.

Was aus diesen Makramee Grundknoten entstehen kann

Nun hast du mit den beiden Makramee Grundknoten und den Erweiterungen und Variationen das Rüstzeug erhalten um deine eigenen grossen Makramee Muster knüpfen zu können. Als Inspiration schau dir gerne meine eigenen handgefertigen Makramee Wandbehänge an, die du in meinem Etsy Shop Blush Boho findest…

Wenn dir die Makramee Knüpftechnik gefällt, so schau dir gerne auch meine Anleitung für die Makramee Feder (oder Makramee Blatt) an. Und jetzt, viel Spass beim kreativ sein!

Alles liebe, Corinne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.